mobil gewinnt

Prozessbegleitung und Evaluation der Initiative „mobil gewinnt“

Die Transformation betrieblicher Mobilität stellt eine besondere Herausforderung dar, da Berufs- und Dienstverkehre in den letzten Jahren zum einen stetig angestiegen sind und zum anderen der Pkw überdurchschnittlich häufig bei diesen Wegezwecken genutzt wird. Die vom BMU und BMVI geförderte Initiative mobil gewinnt (www.mobil-gewinnt.de, Laufzeit: 2017-2021) wurde in diesem Zusammenhang ins Leben gerufen, um den Wirtschaftssektor für den Klimaschutz zu aktivieren und Unternehmen an eine umwelt-, ressourcenschonende und emissionsarme Mobilität heranzuführen.

Mobil gewinnt unterstützt dabei private und öffentliche Betriebe, die sich für nachhaltige Mobilität interessieren und engagieren wollen. Mit dem Ziel, einen Beitrag zu den zu erreichenden Klimaschutzzielen und der Einhaltung der Grenzwerte in den Luftreinhalteplänen zu leisten, werden im Rahmen der Initiative neue Maßnahmen und Instrumente erprobt und durch das ILS evaluiert:

 

  • Eine bundesweite (kostenlose) Erstberatung zum betrieblichen Mobilitätsmanagement in 300 Betrieben. (abgeschlossen)

Diese wurde flankiert von vielen Aktivitäten wie Fach- und Netzwerkkonferenzen und der Entwicklung von Begleitmaterialien, so konnte eine breite Öffentlichkeit erreicht werden.

  • Ein Wettbewerb zur Prämierung und Förderung von innovativen Mobilitätskonzepten. Hierbei konnten öffentliche und private Unternehmen ihre Ideen für eine bessere betriebliche Mobilität einreichen. 54 Mobilitätskonzepte aus ganz Deutschland kamen zusammen, von denen 26 von einer hochkarätig besetzen Jury ausgezeichnet wurden (abgeschlossen)
  • Die Förderrichtlinie „Betriebliches Mobilitätsmanagement" des BMVI vom 2. Mai 2018 bot zunächst für die Betriebe deren Konzepte ausgezeichnet wurden die Möglichkeit, mit einer finanziellen Förderung des Bundesverkehrsministeriums weiter begleitet und unterstützt zu werden (Umsetzungsphase). Am 2. August wurde ein zweiter Förderaufruf zur Förderrichtlinie gestartet. (Laufend bis 2021)

Im Rahmen der (ex-ante) Wirkungsanalyse wurde in der 1. Phase der Initiative Mobil Gewinnt der Frage nachgegangen, inwieweit die Anwendung von spezifischen Maßnahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements verkehrlich und ökologisch wirksam ist. Dabei erfolgte die Beantwortung der Frage in zwei Schritten: zunächst wurde eine Typologie von betrieblichen Mobilitätsprofilen entwickelt, indem die Betriebe im Hinblick auf betriebliche und mobilitätsbezogene Eckdaten (Betriebsgröße, Lage, Erreichbarkeiten, Modal Splits usw.) einem Clusteranalyseverfahren unterzogen wurden. In einem zweiten Schritt wurden mittels eines Szenariodesigns verkehrliche und klimawirksame Effekte der avisierten Mobilitätsmanagementmaßnahmen modelliert.

Auch in der Umsetzungsphase ist die Begleitung und Evaluation durch das ILS ein integraler Bestand­teil des Projekts und beinhaltet:

  • Die (summarische) Wirkungsevaluation der geplanten Maßnahmen zur nachhaltigen Optimierung der betrieblichen Mobilität
  • Die Prozessevaluation der Kommunikations- und Gestaltungsprozesse
  • Die Zusammenführung der Evaluations-„Ergebnisse“ aus den Einzelprojekten (Eigenevaluation bzw. Evaluation durch externe Evaluatoren)
  • Die Dokumentation der Ergebnisse

Dabei wird in einem zweistufigen Verfahren - Erhebung und Analyse des Zustands vor und nach der Intervention - ein Mix aus unterschiedlichen qualitativen und quantitativen Methoden eingesetzt. Durchgeführt werden unter anderem Analysen der Betriebsstandorte, Wohnstandortanalysen und Befragungen der Beschäftigten zum Mobilitätsverhalten.

Allgemeine Informationen zu mobil gewinnt finden sie auf der Homepage der Initiative.
https://mobil-gewinnt.de